Bauspardarlehen

Jeder Bausparer hat Anspruch auf ein Bauspardarlehen. Jedoch bildet der von Ihnen abgeschlossene Bausparvertrag erst nach einer gewissen Ansparphase die richtige Grundlage für ein zinsgünstiges Darlehen. Aber trotzdem sind schnelle Finanzierungsmöglichkeiten machbar, vorausgesetzt Sie wollen Ihr Bauvorhaben vor dem Zuteilungszeitpunkt verwirklichen.

Haben Sie die Zeit der Ansparphase eines Bausparvertrages geschafft, bekommen Sie Anspruch auf die Vorzüge eines solchen Vertrages. Nun steht Ihnen neben Ihrem angesparten Guthaben auch ein Darlehen zu günstigen Zinssätzen zu, welche bereits zum Vertragsbeginn festgelegt wurden und über die gesamte Laufzeit bestehen bleiben. Die jeweiligen Zinsen des Bauspardarlehens liegen zur Zeit 2% über dem Sparzins, damit fallen die Zinsen etwas geringer aus. Durch eine ziemlich hohe Rate liegt die Laufzeit eines solchen Bauspardarlehens bei etwa 10 bis 12 Jahren.

Ganz klar, dass auch ein Bauspardarlehen abgesichert sein muss. Dafür wird eine Grundschuld, welche die Höhe des Kredites hat, in das Grundbuch eingetragen. Meist begnügt sich die Bausparkasse mit der zweiten Rangstelle, also hinter einer Hypothek. Mit dem Darlehen kann nur ein gewisser Teil der Finanzierung gedeckt sein, denn es gibt nicht die Möglichkeit, die gesamte Immobilie durch ein Bauspardarlehen zu finanzieren. Auch hier ist die Höhe des Kredites abhängig vom Beleihungswert. In der Regel beträgt dieser 70% bis 90% des Marktwertes.

Aber was passiert, wenn die Immobilie gefunden wird, der Bausparvertrag aber noch nicht zuteilungsreif ist? Dann sollten gute Lösungen gefunden werden. Dabei sollten Sie eine Vor- bzw. Zwischenfinanzierung ins Auge fassen. Eine Vorfinanzierung wird gemacht, wenn die Mindestvoraussetzungen noch nicht erbracht sind. Demzufolge ein Guthaben von in der Regel 40% bis 50% der Bausparsumme oder die Mindestlaufzeit von 18 Monaten nicht erreicht ist. Dann kann folgendes die Lösung sein: Wenn aus eigener Kraft die Mittel bereitgestellt werden können, sollten die Sonderzahlungen beschleunigt werden, welche Sie neben Ihren kontinuierlichen monatlichen Einzahlungen leisten, und das Verfahren beschleunigen. Aber auch das kann noch eine gewisse Zeit dauern, bis das endgültige Baugeld tatsächlich in Ihre Hände kommt.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Sie Ihr Baugeld soweit nach unten setzen, dass der Vertrag zum nächsten Bewertungsstichtag eine günstige Bewertungszahl für die Zuteilung erhält. Sie können Ihren Bausparvertrag aber auch kündigen und sich das gesamte angesparte Geld samt Zinsen auszahlen lassen. Nun können Sie dieses Geld als Eigenkapital nutzen und nehmen für den Rest ein Darlehen bei Ihrer Bank auf.

Mit einer Zwischenfinanzierung ist gemeint, dass die Mindestvoraussetzungen zwar erfüllt sind, Ihre Bewertungsvoraussetzungen aber nicht. Das heißt, Ihre Bewertungszahl liegt noch unter der Zielbewertungszahl. Mit einer Zwischenfinanzierung überbrückt man also die Zeitspanne bis der Bausparvertrag zuteilungsreif ist. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Nehmen Sie einen Kredit in Höhe der gesamten Bausparsumme auf und lösen Sie diesen Kredit zum Zuteilungstermin durch Ihr Bausparguthaben ab. Der Vorteil eines Bauspardarlehens im Vergleich zu einem Hypothekendarlehen sind ganz klar die attraktiveren Zinsen. Und das Beste ist, dass diese niedrigen Zinsen über die gesamte Laufzeit erhalten bleiben, ganz gleich wie sich die Zinsen tatsächlich entwickeln.